Startseite

letzte Aktualisierung der Seite: 11.09.15

„Wieviel von ‚der Natur‘ geblieben ist, kann erst nach der IGA 2017 anhand der wertgebenden Tier- und Pflanzenarten, der wertvollen (geschützten) Biotope und der Entwicklung der Biologischen Vielfalt im Wuhletal beurteilt werden“

[Zitat: Bernd Machatzi, derzeitiger Landesbeauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin – in an einem Schreiben an die Bürgerinitiative]


+++ Bürgerinitiative im TICKER +++

 

+++ Offener Brief  an den Berliner Bürgermeister Michael Müller +++

Im Netzwerk „Grünzüge für Berlin“ haben wir gemeinsam mit anderen Berliner Initiativen einen Offenen Brief an den amtierenden Bürgermeister Michael Müller (sowie weitere Landes- und Bezirkspolitiker) verfasst. Dieser wird ihm am 23.07.2015 überreicht. Jede Initiative und auch Privatperson, kann das Schreiben weiterhin unterzeichnen (Kontakt: kontakt@gruenzuege-fuer-berlin.de). Die Liste der Unterstützer wird regelmäßig auf der Netzwerkseite aktualisiert. Zusätzlich gibt es ein Hintergrundpapier, welches unsere grünen Belange in der Stadt näher erörtert.

+++ Offener Brief  an den Umweltauschuss Marzahn-Hellersdorf +++

Hier könnt ihr den Offenen Brief an den Umweltauschuss Marzahn-Hellersdorf herunterladen, um ihn dann an den bzw. die VertreterInnen für Umwelt im Bezirk zu schicken.

+++ Demonstration  GEBT UNS DEN KIENBERG ZURÜCK am 12.04.2015 +++

Unter diesem Motto rufen wir für den 12. April 2015 zur Demonstration auf. WIR BRAUCHEN UNSEREN SOZIAL- UND NATURRAUM! Anwohner*innen jahrelang aussperren für ein kommerzielles Massenspektakel? WIR WEHREN UNS! Näheres unter Termine!

+++ BRANDBRIEF zum Runterladen (11.02.15)+++

Liebe Leute, wir haben die häufigsten Fragen, die in den letzten Wochen an unsere Bürgerinitiative herangetragen wurden, einmal zusammengefasst und in Briefformat gepackt. Ihr könnt Euch dieses Schreiben, welches an Bezirksbürgermeister Komoß adressiert ist, gern  herunterladen, ausdrucken, mit Absender, Datum und Unterschrift versehen und an das Bezirksamt schicken. Der Brief soll eine Anregung sein. Ihr könnt ihn ergänzen, ändern oder kürzen oder einfach so belassen. Adressiert und schickt ihn an den Bürgermeister,
einen Stadtrat oder einen Politiker Eurer Wahl. Wichtig ist, dass all Eure Fragen, die Euch auf der Seele brennen, an die Verantwortlichen herangetragen werden. Diese MÜSSEN darauf antworten.“

+++ Aktion: Malen für den Kienberg (11.02.15)+++

1398095_1560191474197782_19

Malen für den Kienberg„, unter diesem Motto können Kinder Bilder zum Thema Natur, Kienberg, Bäume, Blumen, Tiere usw. malen. Es soll kein gewöhnlicher Malwettbewerb mit Bewertung und Siegerehrung werden, sondern einfach ein  Gemeinschaftsprojekt, an dem jedes Kind aus Spass an der Freude teilnehmen kann. In Abstimmung mit der Jugendfreizeitstätte „KOMPASS“ planen wir dann eine Ausstellung mit allen eingesendeten oder abgegebenen Bildern und wollen diese Ausstellung wenn möglich durch ein großes Kinderfestes eröffnen.

In Absprache mit der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung KOMPASS können sich KITAS, Schulen, Hortgruppen u.a, die sich gerne an dieser Aktion beteiligen wollen, im KOMPASS melden.

INTERESSE!? Dann melden Sie sich gern bei:

Herr Karsten Mühle und Frau Constanze Tornow.
Telefon: (030) 564974-01; Fax: (030) 564974-07
E-Mail: info@kompass-berlin.org
KOMPASS
Kummerower Ring 42
12619 Berlin

 

+++ Mahnwache für den Kienberg (11.01.15) +++

EINE STUNDE FÜR DEN KIENBERG – Trotz Regen, Hagel und Sturm trafen sich heute Umweltaktivisten und engagierte Bürger zur 2. Mahnwache am Kienberg. Wir konnten mehr als doppelt so viele Teilnehmer wie zur 1. Mahnwache im Dezember verzeichnen – trotz des miserablen Wetters. Gedanken und Ideen wurden ausgetauscht; neue Aktivitäten geplant. Die Veranstaltung verlieft friedlich. Wir danken insbesondere unseren Freunden aus den Initiativen Siedlung am Steinberg, KGA Oeynhausen, 100% Mauerpark, dem Berliner Gartentisch, der Initiative gegen den Fluglärm am BER u.a., die den weiten Weg auf sich genommen haben und uns tatkräftig unterstützten. Danke auch an die Polizisten, die unsere Mahnwache aufmerksam und freundlich begleitet haben.

WIR MACHEN WEITER!!! WIR SEHEN UNS BEIM NÄCHSTEN MAL!

Unbenannt-1

 

+++ ANZEIGE erstattet (28.12.14) +++

Bislang wurden all unsere Anzeigen von den Behörden ignoriert und nicht bearbeitet. WAS DIE IGA2017 BETRIFFT, SCHEINEN WIR UNS IN EINEM VÖLLIG RECHTSFREIEN RAUM ZU BEFINDEN. Doch wir wollen uns nicht vorwerfen lassen, zwar wissend aber untätig gewesen zu sein… . Daher haben wir folgende Anzeige erstattet (an das Ordnungsamt, Bauaufsichtsamt, Gewässeramt, Umweltamt und die Polizeidirektion 6):

„die Baustelle am Kienberg (BV Kienbergterrassen u.a.) weist erhebliche Mängel und Gefahren auf:

1.) Aus dem defekten Kettenbagger an der Siegmarstr. … [Lesen Sie hier weiter]

Unbenannt-1

 

+++ Die Bürgerinitiative beim Umweltauschuss der BVV (9.12.14) +++

Ein Resumee zur Sitzung des Umweltauschusses der BVV bei der IGA 2017:
1.) Über die 20jährigen Verträge zwischen dem Land Berlin und der Grün Berlin GmbH wurde nicht beraten.
2.) Frank Beiersdorff brachte den Antrag ein, einen Beirat zu gründen,… [Lesen Sie hier weiter]

 

+++ Friedliche Mahnwache am Kienberg (6.12.14) +++

Anlässlich des Baubeginns am Kienberg, trafen wir uns zur gemeinsamen Mahnwache am neuen Bauzaun, der schon jetzt, 2 Jahre vor Beginn der IGA, die Bürger dieser Stadt aus dem öffentlichen Grün sperrt. Danke an alle, die da waren, und unserem Berg die letzte Ehre erwiesen haben. Dank an unsere Freunde aus Oeynhausen und Tempelhof für die Unterstützung und an die Polizeibeamten, die den Samstagnachmittag mit uns verbracht haben.

10484117_1547444532139143_8434431836616571091_o Kopie

 

+++ Die Bürgerinitiative im BERLINER KURIER (11.10.14) +++

Kritische Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit GARTENSCHAUEN sind zumeist unerwünscht, werden verfälscht oder nicht ernst genommen. Doch geht es hier um wichtige gesellschaftliche Themen. Umso wichtiger ist der Artikel im Berliner Kurier. Hier konnten zwar nur einige Kritikpunkte angesprochen werden, doch es ist ein Anfang:

http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/hellersdorf-iga–was-blueht-uns-da-wirklich-,7169128,28705482.html

safe_image.php

 

+++ Die Bürgerinitiative auf dem Alt-Marzahner-Erntefest (13./14.09.14) +++

Wir haben einen Info-Stand auf dem Erntefest. Die Stimmung an beiden Tagen war richtig super. NIEMAND WILL EINEN ZAUN IM WUHLETAL!!! In wenigen Stunden haben wir beinahe 500 Unterschriften gegen die Einzäunung und Bebauung unseres Naherholungsgebietes gesammelt. Wir bekamen zusätzlich auch noch viele Solidaritätsbekundungen anderer Initiativen und Vereine Berlins.

Erntefest

 

+++ Workshop „Naturschutz und IGA Berlin 2017“ (05.09.14) +++

Die Bürgerinitiative Kienberg-Wuhletal wurde von der Grün Berlin GmbH eingeladen, am Workshop „Naturschutz und IGA Berlin 2017“ teilzunehmen. Wir waren dabei, hörten vor allem zu. Stellten Fragen und übten Kritik. Es wurde viel aus den einzelnen, internen AGs zusammengefasst. Eine wichtige Erkenntniss:

BAUBEGINN AM 24.11.2014!!!! GROSSFLÄCHIGE EINZÄUNUNG BEREITS AB ENDE OKTOBER!!! Das Wuhletal zwischen dem IGA Info-Pavillon und der Entenbrücke bzw. entlang des Biesdorf-Marzahner Grenzgrabens wird gesperrt, FÜR DREI JAHRE!


Mehr Infos zu den Plänen der Grün Berlin GmbH auf unserer Team Time am kommenden Mittwoch um 18.00 Uhr im „Treibhaus“
(siehe auch unter Termine und Aktiv werden)

 

+++ Waldentwicklungskonzept wird vorgestellt (25.08.14) +++ Waldentwicklung

 

Vergleich

Vergleich: Kienberg in seinem aktuellen Gehölz- und Offenflächenbestand und wie er sich laut der Pläne der IGA/Grün Berlin GmbH 2017 darstellen soll. Die Erhöhung der Artenvielfalt auf dem Kienberg ist nur ein Feigenblatt für die Umgestaltung nach landschaftsarchitektonischen und kommerziellen Aspekten. Hier geht es nicht um eine ökologische Entwicklung im Sinne des Naturschutzes. Die beteiligten Umweltschutzverbände müssen konsequenter naturschutzfachliche Rahmenlinien einfordern!

 

 

+++ Müllsammelaktion am 23.08.14 +++

DSC_9907

Sechs Müllsäcke voll mit Unrat, vor allem Hinterlassenschaften von Anglern und Grillfans.

DSC_9909

Jeder soll es wissen: Wir sind aktiv und kümmern uns um unser aller Stadtnatur!